News zum LeNa-Haus

Carina Mangold startet per 1. Nov. als LeNa-Geschäftsleitung

Carina Mangold hat in Basel Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften studiert und im Anschluss eine Ausbildung zur Sozialarbeiterin absolviert. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sich Carina Mangold mit der Rolle und Funktion von Sozialarbeitenden in partizipativen Genossenschaften. Sie hat in der Gemeindeverwaltung Riehen, im Generationenhaus Neubad und aktuell als Sozialpädagogin in der Arche im Nauen sowie als Freiwillige im Programm MUNTERwegs diverse Arbeitserfahrungen gesammelt und wird nun als Teilzeit-Angestellte (40%) die LeNa-Geschäftsstelle aufbauen.

Hier stellt sie sich gleich selbst kurz vor:

„LeNa ist für mich ein innovatives und zukunftsweisendes Projekt, in welchem ich meine persönlichen Interessen und Anliegen wiederfinde. In meiner Ausbildung habe ich mich mit Gemeinschaftlichkeit und sozialem Zusammenhalt auseinandergesetzt, in meiner Freizeit beschäftigt mich die Nachhaltigkeitsthematik sehr. Für mich ist es ein Glücksfall, dass ich diese Themen in meinem Berufsalltag verbinden kann. Ich freue mich auf die Herausforderung und darauf, die Menschen, die hinter LeNa stehen, kennenzulernen!“

 

 

Finanzierung des LeNa-Hauses: Stand Mitte Oktober 2019

Die Finanzierung des LeNa-Hauses ist auf Kurs – aber wir brauchen noch mehr Geld

Die Finanzkommission hat diesen Frühling damit begonnen, die Vorfinanzierung des LeNa-Hauses auf die Beine zu stellen. Diese ist gut angelaufen, wir haben das benötigte Kapital aber noch nicht beisammen. Wir brauchen also weitere Anteilschein-Erhöhungen und Darlehen von Euch.

Zur Erinnerung: LeNa hat sich gegenüber wohnen&mehr dazu verpflichtet, sich finanziell bis Baubeginn mit 10% der Baukosten zu beteiligen. Dazu kommen noch die eigenen LeNa-Aufwendungen für Veranstaltungen, Geschäftsstelle, etc. Dies ergibt eine Summe von insgesamt 2.4 Mio. Franken, die wir bis nächsten Frühling mobilisieren müssen.

 

Aktuelle Finanzierungsbilanz:

Anteilschein-Kapital einbezahlt CHF       332'000.00
Darlehen einbezahlt CHF       443'000.00
einbezahlt Total CHF       775'000.00
zugesichert CHF       190'000.00
Darlehensoptionen (per Frühling 2020) CHF       195'000.00
   
Solinvest-Beteiligung Wohnbau­genossen­schaften Schweiz (beantragt) CHF       300'000.00
Darlehen Wohnraumfördergesetz BS (beantragt via wohnen&mehr) CHF       100'000.00
   
Total zugesichert CHF   1'560'000.00
   
noch zu beschaffen CHF       840'000.00
   
benötigtes Kapital CHF   2'400'000.00

 

Die Finanzkommission dankt allen, die mit über 1 Mio. CHF einbezahlter resp. zugesicherten Investitionen zur bisherigen Finanzierung beigetragen haben. Unser Ziel ist es weiterhin, die Finanzierung vorwiegend mit der Finanzkraft unserer Mitglieder und deren persönlichem Umfeld stemmen zu können. Wir bitten Euch daher nochmals, Eure persönlichen Finanzen darauf hin zu überprüfen, welchen Betrag Ihr die nächsten 3 Jahre nicht dringend benötigt und Euer persönliches Umfeld nochmals anzusprechen.

Wichtig zu wissen: für LeNa ist es momentan wichtig, die Brückenfinanzierung bis zum Bezug der Wohnungen im Jahr 2022 sicherstellen zu können. Eure Finanzierungszusagen sollten also nicht davon abhängen, ob Ihr dann 2022 wirklich ins LeNa-Haus einziehen wollt, sie sind als Beitrag dazu anzusehen, dass das LeNa-Projekt überhaupt realisiert werden kann. LeNa-Darlehen können auf 3 oder 5 Jahre befristet werden und werden auf Wunsch mit bis zu 1% verzinst, sie sind also auch eine attraktive Kapitalanlage.

 

Ein Tag auf dem Eulenhof - Solidarische Landwirtschaft ganz konkret

Am Samstag 12. Oktober 2019 haben bei strahlendem Herbstwetter etliche LeNa-Mitglieder die Mithilfe in der solidarischen Landwirtschaft ausprobiert. Für viele Teilnehmende war dies das erste Mal, dass sie auf einem richtigen Bauernhof mit Händen und Füssen in der Erde arbeiteten. Es ging um die Unterstützung des Eulenhofs in Möhlin bei der Randen-, Kürbis- und Rettichernte, und damit verbunden war ein Erfahrungsaustausch und gegenseitige Information zu den beiden Projekten LeNa und SoLiLa.

Am Anfang gab es eine ca. einstündige Information durch Samuel und Tabea von der Hofgruppe. Auf dem  Eulenhof bewirtschaftet der Verein "Solidarische Landwirtschaft Eulenhof" mit knapp 100 Mitgliedern derzeit 21 Hektar am Ortsrand von Möhlin, ca. 20 Bahnminuten von Basel. Die Mitglieder erhalten produzierte Lebensmittel an verschiedenen Abholstellen im Baselbiet  (Basel: Riehenstrasse 74) im Abonnements-System und leisten pro Mitglied zusätzlich zu ihrem Monatsbeitrag im Durchschnitt 16 Stunden jährlich Unterstützungsarbeit auf dem Hof. 

Das Potenzial für Wachstum und eine Versorgung von 200 weiteren Mitgliedern und einem Restaurant ist nach Einschätzung des Vereins gegeben. Die Obergrenze mit der jetzt verfügbaren Anbaufläche wird bei ca. 500 Personen gesehen.  Neben verschiedensten Hochstammobst- und Gemüsesorten und diversen Kräutern hat der Hof derzeit Getreide, Schafe und Milchvieh sowie 20 Kastanienbäume (Marroni), Heidelbeeren und seit neustem Aronia-Beeren in der Erzeugung. Die Perspektiven der weiteren Entwicklung wurden den LeNa-Mitgliedern in grosser Offenheit präsentiert - unter anderem steht die Möglichkeit einer eigenen Genossenschafts-Gründung für das nächste Frühjahr im Raum.

In der eigentlichen Landwirtschaft werden die Möglichkeiten von Agroforstsystemen erforscht und es wird über ein Abonnement für Milchprodukte nachgedacht. Der Verein ist offen, um Kooperationsmöglichkeiten mit LeNa auszuloten und nimmt übrigens auch noch neue Mitglieder auf (solila.ch).