Was Du schon immer wissen wolltest ...

Häufige Fragen

 


Allgemeine Punkte

Seit wann besteht die Bau- & Wohngenossenschaft LeNa?
LeNa wurde im März 2015 von Interessierten aus dem Kreis von Neustart Schweiz –Region Basel gegrundet.

Wie viele Mitglieder hat LeNa heute?
LeNa hat 150 Genossenschaftsmitglieder (Stand Sommer 2018).

Wer baut das LeNa-Haus auf dem Westfeld?
Das LeNa-Haus wird von der Baugenossenschaft wohnen&mehr in enger Zusammenarbeit mit der Bau- & Wohngenossenschaft LeNa geplant und errichtet. wohnen&mehr ist ein gemeinnütziger Bauträger, hervorgegangen aus einer Initiative engagierter Privatpersonen und Wohngenossenschaften. LeNa ist Mitglied dieser «Genossenschaft der Genossenschaften».

Wer sind die Architekten des LeNa-Hauses?
Das LeNa-Haus wird von der Arbeitsgemeinschaft Baumann, Scheibler und Villard, einem Basler Nachwuchs-Architekturburo, gebaut.

Was wird der Bau des LeNa-Hauses in etwa kosten?
Die Arealentwicklerin wohnen&mehr wird anfangs 2019 über eine validierte Schätzung der Anlagekosten - d.i. Planungs- und Baukosten - verfügen. LeNa zahlt einen Genossenschaftsanteil von 10 Prozent an diese Anlagekosten. Dieser Anteil wird zu Baubeginn (2020) fällig.

Wann wird das LeNa-Haus auf dem Westfeld bezugsfertig sein?
Der Baubeginn ist voraussichtlich im Sommer 2020, der Einzugstermin im Herbst 2022.

Was ist spezifisch am LeNa-Haus?
LeNa will die Idee der Lebenswerten Nachbarschaften von Neustart Schweiz umsetzen. Neben den Grundzugen der Genossenschaftsidee – Selbstverwaltung, Solidarität und Spekulationsentzug – werden im LeNa-Haus ökologische Kriterien (32 m2 Wohnfläche pro Person, direkte Belieferung mit Gemuse und Fruchten von Bauernhöfen etc.), attraktive
Gemeinschaftsräume fur alle (Gemeinschaftskuche und Restaurant im EG, Empfang mit Lobby, Dachbar etc.) sowie der Austausch unter den Bewohnenden (Teilen von Dingen, gemeinsame Unterhalts- und Gestaltungsarbeiten etc.) gelebt werden.


Rechtliches und Finanzielles

Was sind meine Rechte und Vorteile als LeNa-Mitglied?
Die genossenschaftliche Organisationsform bedeutet, dass Mieterinnen und Mieter Mitglieder der Genossenschaft sind: Sie bezahlen kein Mietzinsdepot, sondern lösen Anteilscheine der Genossenschaft und sind damit auch Mitbesitzende. Sie können mitbestimmen und geniessen einen hohen Kundigungsschutz. Die Mitglieder wählen an der Mitgliederversammlung den Vorstand, der die Geschäfte der Genossenschaft leitet.

Die Mitglieder von LeNa werden bei der Gestaltung des LeNa-Hauses regelmässig durch Workshops und Befragungen einbezogen und wirken so – noch vor dem Einzug in das neue Haus – an einem zukunftsträchtigen Projekt mit.

Was sind LeNa-Anteilscheine?
Mit dem Kauf von Anteilscheinen beteiligen sich die Genossenschafter_Innen am Genossenschaftskapital von LeNa. LeNa finanziert damit uber die Beteiligung bei wohnen&mehr einen Teil der Kosten fur die Planung und Erstellung des LeNa-Hauses.

Wie hoch wird das Genossenschaftskapital fur beispielsweise eine Drei-Zimmer-Wohnung sein?
Eine provisorische Berechnung des Genossenschaftskapitals wird erst nach Ende des Vorprojekts möglich sein, wenn die ungefähren Baukosten feststehen. Wir gehen davon aus, dass dies Sommer 2019 der Fall sein wird.

Wie hoch wird die Miete eines WG-Zimmers oder einer Dreizimmerwohnung sein?
LeNa verrechnet eine sogenannte Kostenmiete, das heisst, lediglich so viel, wie die Wohnung (Mietkosten an wohnen&mehr, anteil Baurechtszins, Kosten Gemeinschaftsflächen und Dienstleistungen, Unterhalt und Verwaltung) effektiv kostet. Wir können diese Kosten nach Abschluss des Vorprojekts provisorisch auf Basis eines m2-Preises berechnen.

Was werden die Kosten für die Gewerbefläche sein?
Aktuell können wir noch keine verbindlichen Angaben über die Mietpreise machen. Wir gehen zur Zeit von 220.- bis 250.- CHF/m2/Jahr im ausgebauten Zustand aus, was im für Gewerberaum- und Neubaumieten üblichen Rahmen liegt. Wir sind aber auch bei den Gewerberäumen bemuht, die Kosten möglichst gering zu halten.

Wie finanziert LeNa den Eigenkapital-Anteil?
Einen Teil der Anlagekosten finanziert LeNa über Anteilscheine und zinslose Darlehen. Diese werden von Mitgliedern und von Personen gewährt, welche die LeNa-Idee unterstutzenswert finden. Die restlichen Gelder wird LeNa durch Gesuche an Stiftungen und mit Bankdarlehen zwischenfinanzieren. Die endgultige Finanzierung erfolgt durch das Anteilscheinkapital,
das die Bewohner_Innen fur ihre Wohnung aufbringen mussen.

 

Mitmachen bei LeNa

Wie kann ich bei LeNa Mitglied werden?
Alle, die die Idee spannend finden und sich fur diese Wohnform interessieren, können bei LeNa Mitglied werden. Ein Anmeldeformular ist auf der Website aufgeschaltet. Die Mitgliedschaft kostet pro Jahr CHF 100.-, zudem muss jedes Mitglied mindestens einen Anteilschein à CHF 50.- kaufen.
Genossenschafter_Innen müssen spätestens ab Datum des Mietbeginns ihren steuerlichen Wohnsitz in Basel nehmen (Residenzpflicht).  

Ich möchte meine Mitgliedschaft bei LeNa kündigen. Wie gehe ich vor?
Der Austritt aus der Genossenschaft kann schriftlich auf Ende des Geschäftsjahres und unter Einhaltung einer einjährigen Kundigungsfrist erfolgen. Die Anteilscheine werden zurückerstattet mit Ausnahme des ersten Anteilscheins à CHF 50.- und des Mitgliederbeitrags des laufenden Kalenderjahres.

Wie kann ich bei LeNa mitmachen?
Die Mitglieder von LeNa haben von Beginn an bei der Entwicklung des geplanten LeNa-Hauses – z.B. beim Raumprogramm oder beim Planungsleitfaden fur den Bau - mitgearbeitet. Aktuell können Mitglieder und Interessierte sich in den verschiedenen Kommissionen engagieren.

Dies sind:
- Baukommission, Kontakt: roman.koeppli@lena.coop
- Nutzungskommission, Kontakt: roger.portmann@lena.coop
- Finanzkommission, Kontakt: peter.wuermli@lena.coop
- Kom-Kom (Kommunikationskommission), Kontakt: judith.bucher@lena.coop
- Landwirtschaftskommission, Kontakt: tomi.schoch@lena.coop
- und die Arbeitsgruppe LiNus&LeNa, Kontakt: linus-lena@lena.coop

Auch im Vorstand sind Interessierte, die sich längerfristig fur das LeNa-Haus engagieren möchten, willkommen.


Wo kann ich mich über den aktuellen Projektstand informieren?
Auf der LeNa-Website oder durch den Besuch von LeNa-Veranstaltungen. Am 18. jedes Monats findet zudem der LeN-APERO statt, an dem sich Interessierte oder neue Mitglieder über den Stand des Projektes informieren und die Genossenschaft kennen lernen können.

Wieviel Zeit musste ich fur die Mitarbeit in einer Kommission, AG oder im Vorstand aufwenden?
Die Kommissionen und Arbeitsgruppen treffen sich – je nach Aufgabenbereich - unterschiedlich häufig, von einmal pro Monat bis zu vier- bis sechsmal pro Jahr. Sie unterstutzen den Vorstand fachspezifisch, verfolgen aber auch eigene Projekte. Die Vorstandsarbeit ist zeitintensiver. Der Vorstand trifft sich alle drei Wochen, nimmt an Vernetzungstreffen mit wohnen&mehr teil und macht konzeptionelle Arbeiten sowie Recherchen etc.

Erhalten Kommissions- oder Vorstandsmitglieder eine Entlöhnung?
Seit 2018 erhalten Vorstandsmitglieder ein Sitzungsgeld von CHF 50.- pro Sitzung. Die Mitarbeit in den Kommissionen und AG’s wird momentan nicht entschädigt.

 

Wohnformen und -grössen: Wie wird das LeNa-Haus aussehen?

Wie viele Personen können im LeNa-Haus wohnen?
Gemäss Raumprogramm rechnen wir provisorisch mit rund 160 bis 180 Bewohnenden. Die definitive Zahl der Bewohnenden und der Mix der Bewohnerschaft (Erwachsene/Kinder/Altersgruppen) wird erst im Laufe der Projektierungsphase – ab Ende Vorprojekt, Start der Vermietungsworkshops – klar werden.

LeNa will den durchschnittlichen Flächenverbrauch pro Person reduzieren. Was heist das konkret?
Der private Flächenverbrauch sollte pro Person 32m2 nicht überschreiten. Ein 1-Personen-Haushalt erhält eine Gesamtfläche von rund 40m2 (Wohnraum + Nasszelle/WC + Kochmöglichkeit). Zwei-Personen-Haushalte (zwei Erwachsene oder 1 Erwachsene/1 Kind) erhalten rund 50m2 Wohnfläche. Pro zusätzlichem Kind rechnen wir plus 10m2.

Der reduzierte Raumanteil pro Person wird mit Gemeinschaftsflächen kompensiert – also beispielsweise flexibel dazumietbare Gästezimmer, eine Gemeinschaftskuche fur Einladungen mit Gästen sowie ein Gemeinschaftsbad auf dem Dach und naturlich die Cantina und die Lobby im Erdgeschoss, die zum Verweilen einladen und allen Bewohnenden zur
Verfugung stehen

Was ist an dieser Flächenreduktion ökologisch?
Jede konventionelle Wohnung hat Infrastrukturen, die nur wenig genutzt werden (z.B. Gästezimmer, Badewannen) oder mit einer zentralen Erschliessung energiesparender umgesetzt werden können. LeNa lagert diese Nutzungen aus der
individuellen Wohnung aus und realisiert stattdessen gemeinschaftliche Nutzungen wie einen Kuhlraum, ein Gemeinschaftsbad auf dem Dach sowie Gästezimmer furs ganze Haus. So werden Raum und Energie geschont.

Wie sieht der Wohnungsmix im LeNa-Haus aus?
Im LeNa-Haus gibt es einen breiten Mix von Wohnungsformen - von der Einzimmer- bis zur Sechszimmerwohnung, es gibt Wohngemeinschaften, Cluster-Wohnungen, Gästezimmer sowie Grand-Hotel-Zimmer.

Wie sehen die Grundrisse der LeNa-Wohnungen aus?
Die Grundrisse werden aktuell entwickelt. Nach Ende des Vorprojekts (Sommer 2019) sollten erste Pläne vorliegen.

Sind im LeNa-Haus auch Gewerbeflächen vorgesehen?
Gesamthaft stehen LeNa ca. 210m2 Gewerbefläche im Erdgeschoss und Zwischengeschoss zur Verfugung. Lagerräume im Keller für das Gewerbe können wir gemäss jetzigem Planungsstand leider nicht anbieten. Wir bevorzugen eine Mischung aus kleineren und mittleren Gewerben - die Grössen sind zurzeit noch frei anpassbar.


Selbstverwaltung und Mitarbeit

Welche Art von Arbeiten fallen in einer selbstverwalteten Genossenschaft wie LeNa an und wieviel Zeit sollten Bewohnende hierfur zur Verfugung haben?
Je mehr die Bewohnenden bei der Verwaltung und Nutzung des Gebäudes mitarbeiten, desto geringer fallen die Verwaltungskosten der Genossenschaft aus. Das gemeinsame Arbeiten fördert zudem die Kontakte im Haus. Im LeNa-Haus ist die Mitarbeit deshalb ein Teil des Konzepts.

Es gibt Arbeiten in den Bereichen Reinigung, Umgebungs- und Grunpflege, Unterstutzung in der Cantina oder im Landwirtschaftsprojekt, Präsenz Eingangslobby, Management Dachbar und Lebensmitteldepot sowie Administration.
Selbstverwaltete Gebäude wie die Giesserei in Winterthur mit rund 150 Wohnungen und 235 erwachsenen Bewohnenden gehen von jährlich rund 30 Stunden Mitarbeit pro Person aus. Im LeNa-Haus entwickeln wir aktuell erst die Nutzungskonzepte fur die Gemeinschaftsräume. Wir können die Anzahl Stunden daher noch nicht beziffern.

 

LeNa-Haus auf dem Westfeld – Verortung & Vernetzung mit Gesamtareal

Wo kommt das LeNa-Haus auf dem Westfeld zu stehen?
Das LeNa-Haus ist Teil der Blockrandbebauung im Südteil des Westfelds (siehe Übersichtsplan). Das Haus steht an prominenter Lage am Forum und liegt gegenuber den drei Pavillons, in denen Quartiernutzungen vorgesehen sind. Diese Lage garantiert an der Forumsseite Publikumsverkehr und einen lebhaften Austausch mit dem Areal. Der Innenhof der Blockrandbebauung wird der ruhige Gegenpol sein. Das Haus hat eine West-/Ost-Ausrichtung mit Morgensonne zum Forum und Abendsonne zum Innenhof.

Das LeNa-Haus wird durch wohnen&mehr gebaut. Welche Mitspracherechte hat LeNa in der Projektierungs- und Bauphase?
LeNa hat über die Baukommission mit einer Person Einsitz im Projektleitungsteam fur die Neubauten auf dem Westfeld, von denen das LeNa-Haus ein Baustein ist. LeNa kann dadurch den Planungs- und Bauprozess mitbegleiten und -steuern und Projektänderungsanträge einbringen.

Die Baukommission und der Vorstand von LeNa stehen zudem in regelmässigem Austausch mit wohnen&mehr, um Fragen zur Arealplanung, die auch das LeNa-Haus betreffen, zu erörtern.