> Zurück

Postwachstumsökonom Nico Paech über seine Ideen

Tschudin Patrik 06.10.2015

Wenn alle so wie wir leben würden, bräuchten wir ungefähr drei Erden. Über kurz oder lang werden wir uns vom Wachstumsparadigma verabschieden müssen. Nico Paech, Ökonom und an der Universität Oldenburg lehrend hat den Begriff der Postwachstumsgesellschaft entscheidend mitgeprägt. Für ihn gibt es keine technischem Lösungen. Nur in der Verlangsamung, in der Regionalökonomie, der Suffizienz und der Subsistenz sieht er Ansätze zur Überwindung der Wachstumsgesellschaft.

Max Spielmann vom HyperWerk Insitute for Postindustrial Design an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW hat sich mit ihm vor kurzem unterhalten: